Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1
    Mitglied

    Registriert seit
    18.04.2016
    Beiträge
    3
    Renommee-Modifikator
    0

    Einsteiger benötigt Hilfe bei Teilewahl für Buggy 1:10

    Hallo zusammen,

    ich möchte im Sommer mit einem RC Buggy im Maßstab 1:10 einsteigen. Ich habe bereits überlegt, ob ich mir einen RTR oder ein Kit zulegen sollte. Die Wahl fiel auf ein Kit, um von Grunde auf zu verstehen und zu wissen, was in meinem Buggy ist.

    Als Budget habe ich mir erst einmal ein Limit von 400€ gesetzt.
    Vorhanden ist aktuell bei mir noch nichts. Also weder Ladegerät noch sonst irgend etwas.

    Ich habe mich bei Tamico umgesehen und die haben aktuell im Sale ein Chassis von Tamiya (TT-02B MS) für 119,99€.

    Jetzt fängt die Sache an, interessant zu werden. Was für einen Motor sollte ich nehmen? Welcher Servo? Fernbedienung? Reifen?
    Ich habe auch mal direkt bei Tamiya nachgesehen, ob ich dort Infos finden kann, was sich denn in dem Chassis verbauen lässt. Bin nicht fündig geworden.

    Ich habe vor, mit dem Buggy zu bashen. Hier in der Nähe ist eine Dirt BMX Strecke. Habe noch nie jemanden dort gesehen. Fahrten auf Asphalt sollten natürlich auch möglich sein. Ein zweiter Satz Reifen wird eh benötigt, so wie ich es bereits in anderen Threads gelesen habe.

    Könnt ihr einem Einsteiger Tipps geben, was sich für den Anfang gut in dem Chassis machen würde? Es darf gerne noch Platz nach oben sein.

    Vielen Dank.

    Grüße

    Christian

  2. #2
    Mitglied

    Registriert seit
    19.12.2012
    Beiträge
    382
    Renommee-Modifikator
    8

    AW: Einsteiger benötigt Hilfe bei Teilewahl für Buggy 1:10

    Als buggy habe ich sehr gute Erfahrung gemacht von Team Asso b44.3 absolut geilll

  3. #3
    Mitglied Avatar von Hatschmaster

    Registriert seit
    03.07.2007
    Ort
    Echterdingen/ Heidenheim
    Beiträge
    1.956
    Renommee-Modifikator
    15

    AW: Einsteiger benötigt Hilfe bei Teilewahl für Buggy 1:10

    Hallo Christian,

    willkommen im RC-Forum.de

    Bashen ist nicht gerade ein unproblematisches Wort, es kann auch mehr oder weniger in diesem Zusammenhang als zerstören übersetzt werden
    Na Ja Public Viewing ist in den USA auch ne ganz andere Nummer, das deutsche public Viewing gibt es so auch nur in Deutschland unter dem Begriff XD- Anderes Thema.

    Jedenfalls, den Fahrzeugen sind Grenzen gesetzt. Auch wenn es um das Springen geht, da sind BMX Strecken im speziell auch nicht zu ungefährlich, es gibt durchaus auch Strecken wo sehr große Hügel aufgeschüttet wurden und fliegst du geradezu mit den RC-Cars.
    Da kommt das Problem ins Spiel, die Höhe und damit verbundene Fall macht den Braten Fett, die Weite ist da das geringste Problem. Irgendwann können Reifen, Dämpfer und Aufhängung den Fall nicht mehr abfangen. Dann ist da auch noch die Landung, der "Flug" kann auch beeinflusst werden, entsprechend wie du abgesprungen bist und du Gas gibst/ bremst verändert sich auch die "Fluglage". Also das muss man auch üben. Doch gesetzt dem Fall das du dennoch viel Springen willst, wäre es durchaus interessant einen MT oder Truggy in Betracht zu ziehen. Denn ein MT oder ein Truggy haben da durchaus mehr Federweg.

    Wenn ich deine Aussage auch richtig interpretiere sollen in den 400€ alle benötigten Teile für das Fahrzeug inkludiert sein, sowie das benötigte Zubehör?
    In dem Fall könnte der Asso von Yumosh knapp werden.
    Im Einzelnen kann ich zu dem von dir ausgesuchten Tamiya wenig sagen, aber gibt Tamiya nicht normalerweise auch immer Motor und Regler mit?

    Ansonsten beim Akku würde ich mit die Turnigy LiPo´s ansehen oder SLS (Stefans LiPo Shop).
    Zum Laden wäre ein Imax B6 oder ein CS X1 eine Wahl, die gibt es auch verschiedenen Herstellern. Beim Imax B6 aufpassen, da gibt es auf ebay div. Chinakracher-Imitate.
    Beim Akku auf den Anschluss aufpassen, hier braucht man sich praktisch nur einmal für Steckersystem wie T-Plug, TRX, TX90, 4mm/5mm … Goldstecker zu entscheiden. Die Tamiyastecker kann man vergessen.-> Um das Löten wirst du nicht rum kommen, nur mal so vorab. Darüber hinaus ist auch wichtig bei der Wahl des Akkus, dass dieser in das Akkufach des Modells auch passt
    ein weg entsteht wenn man ihn geht:

  4. #4
    Mitglied

    Registriert seit
    13.01.2013
    Ort
    Hamburger Süden
    Beiträge
    1.185
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Einsteiger benötigt Hilfe bei Teilewahl für Buggy 1:10

    Motor Regler sind bei Tamiya nicht immer in den Kits drin, aber oft - dann aber halt meist Bürstenmotoren wie z.B. der Torque Tuned.
    An sich für den Anfang nicht schlecht, ob der zz schnell oder langsam ist hängt natürlich von der Strecke ab...

    Von den TT Buggy liest man eher selten was, sind glaube ich nicht viele von im Umlauf...
    Alternative wäre natürlich der DT-03 mit seinem Knallerpreis.
    Die Frage ist halt muss 4WD oder kann auch RWD?

    wurde mit tatsch geschrieben.
    Ich kenne da ein andere Portal, welches besser ist als dieses.

  5. #5
    Mitglied

    Registriert seit
    18.04.2016
    Beiträge
    3
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Einsteiger benötigt Hilfe bei Teilewahl für Buggy 1:10

    Hallo Leute,

    danke für die Informationen und Tipps. Mein Plan sieht nicht vor, gleich zu Beginn den Buggy durch die Lüfte segeln zu lassen. Ich möchte zunächst er einmal Kontrolle über das Fahrzeug haben, bevor ich mich an so etwas wage (oder auch nicht).

    Ich habe absolut nichts gegen 2WD.

    In dem Kit ist bereits folgendes enthalten:
    TT-02 Alu Antriebswelle, Wellenaufnahmen
    TT-02B FRP Dämpferbrücken, Akkuhalter und Transponderhalter
    DF-02 Alu Achsträger hinten
    Kugellager
    TT-02B Chassis für exzellente Stabilität
    Extra lange Schwingen
    CVA Öldruckstoßdämpfer
    Felgen in Neon Farbe
    Einstellbare Spurstangen
    Dual Ridge Karosserie mit TRF MS Aufklebern
    Geschlossenes Getriebegehäuse vorne und hinten


    So wie ich das sehe, ist auch kein Motorregler mit dabei.

    In den 400€ soll nach möglichkeit alles drin sein. Auf 20-50€ dürfte es dann wohl auch nicht mehr ankommen.

    Kann mir jemand erklären, wie ich an die Infos komme, welche Größe an Batt-Pack da rein passt und welche Motoren? Orientiere ich mich da an einem fertigen RTR?

    Danke.

    Gruß

    Christian

  6. #6
    Mitglied

    Registriert seit
    14.02.2016
    Beiträge
    62
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Einsteiger benötigt Hilfe bei Teilewahl für Buggy 1:10

    Zitat Zitat von darkreeper Beitrag anzeigen
    Was für einen Motor sollte ich nehmen? Welcher Servo? Fernbedienung? Reifen?
    Willst du dir das wirklich antun?
    Dann bist du in 3 Monaten noch am Suchen und der Sommer ist vorbei.

    Warum holst du dir nicht den Arrma Raider BLX für 249€?
    Noch zwei Floureon 4500mAh, 3S Akkus gekauft für zusammen 40€ und ein Ladegerät und du kannst in 3 Tagen losfahren.

    Eine Alternative wäre der Buggy Arrma Typhon 1:8 für aktuelle 320€.

    Beides absolute Schnäppchen und 1000x besser und robuster als der ganze Tamiya Mist.

    Lernen tust du an diesen Autos auch, wenn du daran herumschraubst aufgrund von Wartung.

  7. #7
    aircooled
    Gast

    AW: Einsteiger benötigt Hilfe bei Teilewahl für Buggy 1:10

    Ach ja, der Opiumba... - äh, meine natürlich: Pummeltrompete...

    Was er dem Threadersteller wohl sagen will, dass es sicher Alternativen zu Bausätzen gibt (auch gar nicht danach gefragt wurde - muss ein Generations-Dings sein), damit auch schön billig bleibt und man losfahren kann, sobald der Postbote in seinen Transporter eingestiegen ist.

    Da liegt es jetzt am TE, ob er das will oder ob das ganze Zusammenstellen, Bestellen, und Bauen ein Teil des Hobbys ist.

    Aber:

    Zitat Zitat von Pummeltrompete Beitrag anzeigen
    Willst du dir das wirklich antun?
    Dann bist du in 3 Monaten noch am Suchen und der Sommer ist vorbei.
    Mit ein bisschen Hilfe aus dem Forum, sollte sich das Thema ja schnell erledigen

    Zitat Zitat von Pummeltrompete Beitrag anzeigen
    Noch zwei Floureon 4500mAh, 3S Akkus gekauft für zusammen 40€
    Und wenn man sich durch Foren und Facebook Gruppen liest, kann man diese nach ein paar Tagen auch oft wieder tauschen lassen, weil gerade bei den 3S der Zellendrift oft extrem hoch ist. Mit anderen Worten: billiger Dreck! Da lieber ein paar Euro mehr ausgeben!

    Zitat Zitat von Pummeltrompete Beitrag anzeigen
    1000x besser und robuster als der ganze Tamiya Mist.
    Auch hier werden dir Millionen von zufriedenen Kunden (und der eine oder andere Weltmeister) widersprechen, ebenso wie einige Arrma Kunden, die teilweise Wochen auf bestimmte Ersatzteile warten müssen

  8. #8
    Mitglied

    Registriert seit
    13.01.2013
    Ort
    Hamburger Süden
    Beiträge
    1.185
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Einsteiger benötigt Hilfe bei Teilewahl für Buggy 1:10

    Zitat Zitat von aircooled Beitrag anzeigen
    Ach ja, der Opiumba... - äh, meine natürlich: Pummeltrompete...
    Achja...

    Zitat Zitat von Pummeltrompete Beitrag anzeigen
    Beides absolute Schnäppchen und 1000x besser und robuster als der ganze Tamiya Mist.
    Und Tamiya ist Mist weil?

    Ich lese eigentlich sehr wenige beschwerden über Tamiyas...
    Und wenn dann sind mal locker 3/4, und mehr, davon auf 2 Dinge zurück zu führen:
    1. Überforderung des Chassis
    2. Völlig übertriebene Erwartungen an das Chassis
    Beides universelle Punkte, die ebenso für Arrma, Krick, HPI, Traxxas, LRP, HSP, Asso, Durango, Losi, Reely, Carrera RC, WLToys, Seben, Jamara, Ansmann, DF Models, Amewi,... (und mir fallen grad keine weiteren mehr ein) gelten.

    Dazu sei gesagt, Tamiya deckt alles ab. Von Einsteiger-Chassis bis zu weltmeistertitelfähigen Chassis hat Tamiya alles im Sortiment (zumindest was Tourenwagen und Buggys angeht).




    Und um nicht ganz neben dem Thema zu sein und was ich gestern schon wollte:
    Benötigtes Zubehör (TT-02B MS, lt. Tamico.de):
    Empfänger, Sender, Lenkservo, Reifen, Akku, Ladegerät, Fahrtenregler, Motor, Batterien für Sender, PS Farbe für Karosserie
    Servo sollte eines mit um/bei 0.1 Sekunden Stellzeit reichen, ca 6-7kg Stellkraft - da dürfte z.B. ein Graupner 708 gut in Frage kommen, Möglichkeiten gibts viele. Savöx baut auch solide etwas höherwertige Servos, und Bluebird Servos sind ein eleganter Spagat aus Preis und Qualität wie ich finde.

    Was ein TT-02B so an Übersetzungen kann weiß ich spontan nicht, grad auch keine Lust zu gucken.
    Aber ein Brushlessmotor um 3000kV (kV = Umdrehungen * Volt / Min), oder drunter, sollte das wegstecken können - weniger ich halt manchmal auch mehr (bzw auch einen entsprechend schnellen Brushed Motor).
    LRP Motoren gehen immer recht gut, oder auch z.B. günstigere Turnigys. GoolRC Motoren sollen recht gut sein, die steigen derzeit mit Kampfpreisen in den Markt ein, oder ganz klassisch eine EZrun Kombo von Hobbywing.
    Der Regler richtet sich eben nach dem Motor, 60A sollten er schon mindestens dauerhaft halten können, damit sind sehr viele Motoren in der 540er Baugröße abgedeckt.

    Was das TT-02 an Akkus nehmen kann weiß ich nicht, dürfte vlt in der Anleitung stehen - 2S Lipos jeder Form werden da schon ein passen.
    Stefans Lipo Shop erfreut sich schon länger in Beliebtheit und guter Qualität, nach oben, als auch unten ist natürlich viel Luft.
    Gens Ace, Turnigy, Zippy, Yuki um einfach mal ein paar renomierte in den Raum zu werfen.
    (Ladegeräte IMAX B6 (Achtung auf billige Kopien achten), CS-Space X1, Yuki Karate B6,... )

    Fernbedienung in gut und günstig wäre z.B. eine Flysky GT2 - natürlich gibts auch die "Markenfetischisten", da geht dann auch eine Spektrum DX3 oder Sanwa MX-V.


    Was es halt im Hinterkopf zu behalten gilt: Das TT-02 (ob Onroad oder Offroad tut dabei nichts zur Sache) ist eine Einsteigerbasis - mit viel Leistung sind die schlicht und einfach überfordert und durch fixe Motorpositionen und eingeschränkte Wahl an Hauptzahnrädern ist die Breite der möglichen Übersetzungen stark eingeschränkt, also vorher gucken ob sich Motor und Chassis überhaupt vertragen.

    Wie beim echten Auto eben auch, 1000PS in nem <Durchschnittsauto um 20-30.000€ NP einfügen> kann man machen... wird aber mit Serienteilen nicht lange halten.
    Ich kenne da ein andere Portal, welches besser ist als dieses.

  9. #9
    Mitglied

    Registriert seit
    18.04.2016
    Beiträge
    3
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Einsteiger benötigt Hilfe bei Teilewahl für Buggy 1:10

    Hallo zusammen,

    wieder ein Danke für die hilfreichen Infos. Ich bin aktuell bei dieser Zusammenstellung:

    Chassis: Tamiya TT02B MS
    Motor: GoolRC 540 13.5T Sensored
    Servo: Savöx SB-2272MG oder Graupner Servo digital DES 708 BB MG
    Batterie: SLS APL Magnum mit 3200mAh
    Ladegerät: Yuki Model Karate Nighthawk B6
    Funke: Ansmann W6
    Fahrtenregler: ?????

    Die Angaben für die Größe des Fahrtenreglers in der Anleitung sind max 48mm x 31mm x 25mm (LxBxH)
    Interessant daran ist, dass der von Tamiya empfohlene Fahrtenregler bereits größer ist, also die hier angegebenen Maße. Was stimmt da denn nun? Tamiya Support kontaktieren?

    Sollte ich eurer Meinung nach was an den Komponenten tauschen? Da es sich hier um den Einstieg handelt, ist für mich das TT02 i.O.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •